RMC Clubsport erlebt Wasserschlacht in Liedolsheim

Land unter – so lautete das Motto des sechsten Saisonlauf zum RMC Clubsport

2019 am 6. Oktober. Im badischen Liedolsheim erlebte die beliebte Hobby- und Freizeit-Kartserie eine wahre Regenschlacht, die den 82 Fahrerinnen und Fahrer einiges abverlangte. Im Hinblick auf den Meisterschaftsendspurt galt es zum vorletzten Mal in dieser Saison Punkte zu sammeln, bevor im November die endgültigen Meisterschaftswürfel fallen werden.

Micro / Mini: Tagessiege für Maassen und Reis

Tom Muhler (Nees Racing Kart Team) war im Zeittraining der Nachwuchsklasse der schnellste Youngster. Seine Pole-Position konnte er im ersten Wertungslauf auch in einen Sieg ummünzen, bevor er im zweiten Rennen seinem Teamkollegen Montego Maassen (Nees Racing Kart Team) den Vortritt lassen musste. Mit dem höher bewerteten Sieg des zweiten Rennens konnte sich Maassen auch Platz 1 in der Tageswertung sichern, während sich Muhler knapp geschlagen als Zweiter einordnete. Rang drei ging an Maximilian Pilch (Team CG Racing).

In der Klasse der Mini-Piloten führte derweil kein Weg an Max Reis (Nees Racing Kart Team ) vorbei. Nach der Bestzeit im Qualifying fuhr der Ramsteiner mit zwei ungefährdeten Laufsiegen zum Triumph in der Tageswertung, in der Jonas Ungnader (Nees Racing Kart Team) und Kajus Rudzevicius (NSL Racing) die Ehrenplätze einnahmen.

Junioren: Hensen und Langlotz räumen ab Klare Verhältnisse herrschten im Feld der Junioren: Bei den nationalen Piloten war Linus Hensen (Kartschmie.de) unschlagbar. Nach der Trainingsbestzeit gewann er beide Wertungsläufe und die Tageswertung. Hinter dem Nordlicht holten sich Hannes Borde (SDL Racing) und Valentin Kluss (RS Competition) die weiteren Podestplätze.

Im Pendant der Clubsport-Junioren behauptete sich Leo-Noel Langlotz (Nees Racing Kart Team) mit einem Doppelsieg an der Spitze, während Alexander Kapa (Kali) und Phil Vogel (Kartsport-Klimm) die Top-Drei komplettierten.

Zwei Doppelsieger bei den Senioren Doppelsieger bestimmten das Geschehen bei den Senioren: Maximilian Krupper (ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) diktierte das Tempo bei den nationalen Senioren mit der Pole-Position und zwei klaren Siegen, die ihm den Gewinn der Tageswertung vor Andre Petropoulos (Swiss Hutless) und Maximilian Saar (Kraft Motorsport) bescherten.

Bei den Clubsportlern glänzte Marco Dakic (Kart Performance Racing) mit einer dominanten Vorstellung. Zwei Siege bugsierten ihn klar auf die oberste Podeststufe der Tageswertung, wo Rainer Kappeller (Kali) und Janik Herrmann (Kraft Motorsport) die weiteren Pokalränge belegten.

DD2: Sieger für Breitenbach und Saamer

Der schnellste Mann der DD2-Piloten war Marco Göttler (Mach1 Motorsport) im Qualifying. Der letztjährige Grand-Finals-Teilnehmer holte sich die Pole-Position für den ersten Wertungslauf, den er im Anschluss auch gewinnen konnte. Im zweiten Rennen folgte jedoch der Rückschlag. Vorzeitig musste er die Segel streichen und den Weg für Florian Breitenbach (Nees Racing Kart Team) freimachen. Der Maranello-Pilot gewann den zweiten Durchgang und sicherte sich damit auch den Sieg in der Tageswertung vor Jan Schwitter (OTK) und Marco Göttler.

In der Wertung der CS-Fahrer hatte Jan Saamer (RS Competition) die Nase vorn. Mit dem Punktemaximum gewann er die Tageswertung vor Gregory Willmann und Bennet Müller (Kartschmie.de).

Gespannt blickt der RMC Clubsport nun auf das Saisonfinale: Am 3. November werden auf dem Erftlandring in Kerpen die letzten Punkte des Jahres vergeben und natürlich die hartumkämpften Meistertitel vergeben.

Alle Informationen über die RMC-Clubsport-Serie gibt es im Web auf

www.rmc.clubsport.de.